Wir zeigen ihnen gern, wie sie gesünder und schmerzfreier leben können

Für wen kommt Reha-Sport in Frage?

§2 SGB IX:a
Reha-Sport kommt für jene in Frage, deren körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen wird und daher ihre Teilnahme am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist oder wenn eine Beeinträchtigung zu erwarten ist.

§44 SGB IX
Der so genannte Rehabilitationssport zählt zu den Nachsorgemaßnahmen im Anschluss an eine Leistung zur medizinischen Rehabilitation. Sein Ziel ist die Langfristige Sicherung des Rehabilitationserfolges.
Rehabilitationssport soll die Leistungsfähigkeit, die Ausdauer und Belastbarkeit des Betroffenen verbessern und kommt grundsätzlich bei jeder Behinderungsart in Betracht.
Insbesondere nach schweren Erkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke soll der Rehabilitationssport Hilfe zur Selbsthilfe bieten, um den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen, Krankheitsbeschwerden zu mindern und die Arbeitsfähigkeit wieder herzustellen. 

Krankheitsbilder können zum Beispiel Schäden der inneren Organe oder orthopädische Probleme sein: 

Innere Organe: (Schlaganfall, Diabetes, Bluthochdruck, Asthma, 
Adipositas)
orthopädische Probleme: (Knie-, Hüft-, Schulterprobleme, Arthrose
Osteoporose, Rückenprobleme, Künstliche Gelenke, Rheuma)

Wie kann ich Rehasport für mich in Anspruch nehmen?

Der Arzt empfiehlt auf Wunsch des Patienten den Rehasport und verordnet diesen auf einem dafür vorgesehenen rosa Formular (Muster 56 «Antrag auf Kostenübernahme für Rehabilitations-Sport» auch im Vitalis erhältlich). Der Patient schickt das fertig ausgefüllte und von ihm unterzeichnete Formular an die Krankenkasse und erhält nach wenigen Tagen dieses genehmigt zurück. Der Patient kommt mit dem fertig ausgefüllten und genehmigten Formular zum Vitalis und kann sofort mit dem Rehatraining beginnen.
Der Umfang beträgt in der Regel 50 Übungseinheiten (je nach Häufigkeit der Besuche reicht das 1/2 - 1Jahr) in besonderen Fällen können auch 120 Übungseinheiten verschrieben werden